Thanks to all the folks who have said such nice things about The Burning Hell over the years - here is a sampling of press from the many lovely countries we've toured in:

  • English
  • German
  • Polish
  • French
  • Slovak
  • Czech
  • Latvian
  • Lithuanian
  • Russian
  • Estonian
  • Swedish
  • Italian
  • Spanish
  • Dutch
  • ENGLISH:

    "The wordy songsmith behind Canadian quintet The Burning Hell, Mathias Kom has a dry wit and sharp eye that elevate indie-rock tunes into offbeat storytelling treats."
    Uncut Magazine

    "Those who love The Burning Hell really love them, and can't wait to share their respect for creative driving force Mathias Kom's hyper-literate, warm, and witty stories...Kom’s rapid fire lyrics contain deep emotional depth and wide narrative breadth while keeping a common touch.
    The Digital Fix

    "[On Don't Believe The Hyperreal] Ariel and Mathias open themselves up both emotionally and artistically: it could be a mess but it’s actually a tight disciplined look at love in the 21st century.
    Americana UK

    "The Burning Hell are expert musicians, but onstage, more than with other bands, there's a palpable sense of friendship that comes first. It made for a contagiously enthusiastic set that fired up the crowd, who packed in close to the stage to celebrate with the band...If Lawnya Vawnya is about music, community and love, then the Burning Hell are perfect standard bearers; their performance was a stirring mix of all three."
    Exclaim! Magazine review of The Burning Hell at Lawnya Vawmya 2015

    "Canada's The Burning Hell write the kind of literate, funny, catchy songs that makes you want to learn all the words and shout them passionately back in their faces."
    Drowned in Sound, June '14

    "Not many albums open with the line 'You were a Nazi hunter...'. It's just one notable way in which The Burning Hell's sixth LP (but first the the UK) proclaims its lone wolf intentions. The band is mostly the product of songwriter Mathias Kom, a mischevious, caustic people's poet with a world view that lets you know the good guys occasionally win. Kom sings what he sees, from truculent kids and their smugly indulgent parents to corrupt corporate greed, to some things he doesn't: Norse gods and the futility of cults. His half-spoken baritone will appeal to fans of punk vet Jonathan Richman, the music to those of pioneering alt-rockers They Might Be Giants. If that sounds a little too college-rock clever, rest assured that Kom's music falls on the right side of the indie rails, knowing but always careful to let the listener in on the joke."
    Q Magazine, February '14

    "Lyrics are the thing for Newfoundland-based songwriter Mathias Kom. His sixth album houses some extraordinary stories...the austere 'Travel Writers' bears comparison with Bill Callahan, and the words of 'Grown Ups' are a lesson in wit and nuance."
    Uncut, March '14

    "Even Jesus is going to enjoy this once he finally gets here."
    Tom Robinson, BBC Introducing

    "The Burning Hell’s sixth album, People, feels sophisticated. Though still underpinned by Mathias Kom’s lyrical ingenuity – which has been a band feature since its inception – the bombastic aural chaos of earlier albums has mostly given way here to subtler, stripped-down arrangements that allow his story songs to shine."
    NOW Magazine, April '13

    "Attempting to translate Kom’s endless gifts for melodic wordplay in print would be like trying to convey a showstopping Jordan dunk through radio color commentary."
    Division St. Harmony, June '13

    "Kom doesn’t try to create moments that are bigger than life. No, he focuses on making life’s most basic elements combine in wonderful, magical reactions. Through Kom’s eyes, we see life is for the living, not the dreamers. The real rewards come from finding the hidden beauty in what we have, who we are and and who we meet, not in what we desire."
    Herohill, April '13

    "Mathias Kom is one of Canada’s most underrated lyricists. Even the Burning Hell’s most celebratory songs are infused with a caustic, bittersweet wit that makes you smirk. Flux Capacitor...amounts to a skewed cabaret-pop escapade as fun as it is sad. Not an easy balance to pull off."
    NOW Magazine, July '11

    "Flux Capacitor is like an all-ages dance party in a hall that doubles as a viewing room for a wise-cracking undertaker who still thinks about the dog he had when he was 10."
    The Globe and Mail, June '11

    "The Burning Hell sound more put together than ever, comfy and on the fringe. With his deep, deadpan drawl and totally frank everydayisms, Kom has an enviable hold on long-forgotten basics; 'This Charmed Life' is never goofy, but always funny, lighthearted, and honest, and Kom, increasingly, an uplifting scribe for world-weary optimists."
    Torontoist, Mar. '10

    "Mathias Kom and his big shaggy band from Peterborough, Ont., start this entertaining disc (Baby) with a song about a fetus planning its life in the outside world. You just know that by the tune's end the kid will want back in. Kom's wit has many other cuts to inflict upon the anatomy of melancholy. His second album is a whirl across the dance floor of doom, where everyone's trying to stave off the music's end. Kom's urban folk songs have a home-made sound that may disguise the finesse of their construction. He's our Randy Newman and Cole Porter rolled into one, with one eye on the coming apocalypse and another on the neck of his ukulele."
    The Globe and Mail, March 31 '09

    "No fewer than 15 eclectic, eccentric individuals collaborated in birthing the band's second album, the adventurous and wholly amusing Baby. Lead singer Mathias Kom is the centre of attention with his deep-hued, Lou Reed-esque sing/speak vocals, but without a doubt the joyful cacophony reaches beyond what most bands would be satisfied with musically. Lyrically, Baby is a complete mind-fryer too. Kom and crew write extr-wordy pastiches that offer a worldview that you just don't hear anymore -- like: What would a baby be thinking just before it's born? What will actually happen the day the world ends? And if you were able to go back in time to be at The Berlin Conference in 1884, what would you really want to say? Worth a listen."
    Winnipeg Free Press, April 4, '09

    "Peterborough’s Burning Hell is back with its sophomore release, and far from just avoiding the dreaded sophomore slump, Burning Hell is bringing the party with it from Northern Ontario. Slightly more upbeat in outlook than the band’s previous album, 2008’s Happy Birthday, Baby nonetheless retains all of the wacky gallows humour that leader Mathias Kom made a name for himself with."
    Vue Weekly, April 2, 09

    "The Burning Hell began 2008 celebrating HAPPY BIRTHDAY, their (weewerk) debut of low-key ukelele and banjo-driven baritone ballads that showcased Mathias Kom's wry wit and songwriting strength. Their celebratory circus of a live show, however, is a different beast altogether; constant cross-country touring transformed this Peterborough crew into one of the best live acts in the country."
    EXCLAIM! Magazine, Dec. 2008

    "We're all burning, but we seldom think of putting out the fire. Peterborough, Ont.'s Mathias Kom can already see the ashes, and finds the sight both humbling and comic. His latest album is full of droll observations about the big issues of our mortal smouldering, such as the wickedness of God, the tragedy of moths and light bulbs, and the possibility of love after death. A few of his homespun songs have the macabre brio of outtakes from The Corpse Bride, while others propose a world where gentle dreamers become municipal monarchs. Several offer goodbyes for now or forever, including a closing farewell symphony in which each saluted instrument drops out in turn. Kom fears not, for his ukelele and his wit protect him, and his rumbling lazy baritone takes care of the rest of us."
    The Globe and Mail, Feb. 22 '08

    “Don't let Mathias Kom's doomy Leonard Cohen baritone or the brooding, skeletal folk arrangements upon which he tends to hang his words fool you – the guy's actually pretty funny. The Burning Hell's latest album, Happy Birthday, is veritably overflowing with black wit and cracked genius.”
    Toronto Star, Jan. 08

    “Happy Birthday is full of anti-love songs and heartbreakingly hilarious truths . If this band doesn’t hit town soon, I’ll be forced to fly to its hometown of Peterborough—somewhere I swore I’d never go again—to see them.”
    Vue Weekly, Jan 08

    “Moments of macabre comedy weave their way in and out of nearly every song on Happy Birthday… the kind of album we'll be throwing on the stereo as the end times draw near and we crowd into our bomb shelters to eat granola bars and have a good laugh over everything that's gone wrong with the world.”
    ChartAttack.com, Jan. 08

    “Happy Birthday is a perfect balance of mirth and the morbid…every song here announces Kom as one of the finest new songwriters in Canada.”
    Guelph Mercury, Feb. 08

    "Whether it’s Mathias Kom on his own or backed by 13 stellar musicians animating his quirky, sardonic, parlour pop, Peterborough’s The Burning Hell put on an incredible live show. A harbinger of wonderful performances to come, Happy Birthday is generally inward and comically morbid; the title track actually includes the lyrics in its coda, “to the end of the world.” It’s more “classy circus” than “cheap funeral” though, with Kom drawing from The Magnetic Fields’ Stephin Merritt and Smog’s Bill Callahan for his own dry baritone, deceptively jaunty arrangements and skewed perspectives on life and love. There’s a demented grin accompanying “Everything You Believe Is a Lie” and a hopeless romanticism dripping through “In the Palms of Your Hands.” The Burning Hell’s people’s folk music is familiar but there’s something lively and unique coursing through Kom’s songs."
    Eye Weekly, March 5, '08

    “With its dark humour and quirky parlour pop, Happy Birthday is a damned fine record, showcasing the sharp charm of the Burning Hell’s main man, Mathias Kom…With flashes of American iconography and old, weird folk leanings, Happy Birthday is foreign but comfortable.”
    Exclaim! Magazine, Feb 08

    "It was with pleasure that I discovered the Burning Hell. The mostly-ukulele music and laugh-inducing lyrics of Mathias Kom stay on the good side of silly, while still maintaining that increasingly scarce sincerity.”
    Montreal Mirror, Mar 07


    GERMAN:

    " "Rumpel-Indie-Stadionrock und Schokokuss-Armageddon aus Neufundland, Kanada. Früher nannte das die Regierung Schröder noch Antifolk. In jedem Fall hat man es hier mit einer fantasievollen Haus-Party zu tun, die vom Geist der beteiligten Künstler, Spinner, Freaks sehr gut lebt."
    -Intro

    "Die Band spielt sich im Laufe des Abends fast mühelos leicht durch ihre Mischung aus Folk, Indie-Rock, Calypso- und Reggaeklängen, veredelt mit feinen, fließenden Soli von Brown und Sharratt. Ihr pointiertes Klarinettenspiel gibt der Musik bisweilen einen Hauch von Klezmer- und Swingfeeling. Herrlich auch ihr Zwiegesang mit Kom in einem romantischen Lied über ihr erstes Treffen bei einem Vegetarier-Freund. (…) Sympathischer Auftritt mit großem Spaßfaktor."
    -Göttinger Tagblatt

    "Freudig wurde The Burning Hell vom Publikum in der Berghain-Kantine erwartet und diese Freude wurde von den Mitgliedern des kanadischen Indie-Folk-Kollektivs auf direktem Wege zurück gegeben. Charmant und unterhaltend führte der frohsinnige Zyniker Mathias Kom, Texter und Mastermind der Band, durch den Abend. Die wunderbare, handgemachte Musik – in ihrer Interpretation teils hyperaktiv und fiebrig, dann wieder sanft und anmutig darherkommend – bildet das Gerüst für Koms feinsinnige Texte, die gespickt sind mit Meloncholie, Geschichten über die Ironie des Alltags und subjektivem Fatalismus. Das Konzept der Live-Auftritte der Band scheint genau diese Verbindung zwischen Himmel und Hell zu sein: ein Karussel der Emotionen rotierend um Fragen des persönlichen Scheiterns und den Untergang der Menschheit, in Verbindung mit Freude am Dasein, am Moment; der reinen Spielfreude und liebevollem fortwährendem Austausch mit dem Publikum.“
    -Musik Muss Mit

    "Höllisches Vergnügen: Die Kanadier um Bandleader Mathias Kom heben sich mit Ausdauer und Witz vom Gros ab. Am Anfang waren The Burning Hell eine Band mit Hang zu traurigen Liedern. Es ging um dramatische Einschnitte, Lügen, finanzielle Engpässe und andere Dinge, die nicht angenehm sind. Richtig weit kamen die Kanadier damit nicht. Sie hatten unterschätzt, dass es genügend andere Songschreiber mit Hang zu Litaneien gibt. Bandleader Mathias Korn stellte daraufhin alles auf den Kopf. Er nahm sich den Witz eines Jonathan Richman zum Vorbild und erweiterte das Klangbild durch das Spiel der Ukulele, des Xylofons, eines Brummtopfs, der Klarinette und des Saxofons. Schon machte die Musik von The Burning Hell einen ganz anderen, viel feierlicheren Eindruck. Außerdem erkannte Kom, dass er mehr auf Reisen gehen muss. Nach dem fünften Album "Flux Capacitor" versuchte er sich in Europa gleich mal an einem Weltrekord. Im Sommer 2012 spielte er mit der Band zehn akustische 30-Minuten-Konzerte an einem einzigen Tag hintereinander in verschiedenen Städten, das erste in Aachen und das letzte in Slowenien. Etwa zur selben Zeit begannen die Aufnahmen in einem Berliner Studio, genauer gesagt in der Villa Qrella. Es entstand das Album "People", auf dem es in jedem Song um eine andere Menschengruppe geht, nämlich um Erwachsene, Urlauber, Rap-Anfänger, Barbaren, Mauerblümchen oder Fabrikbesitzer. Man sollte sich anhören, was Korn zu dieser bunten Meute zu sagen hat. Und unbedingt den nötigen Humor mitbringen.“
    -tip Berlin

    "Was für ein begnadeter Songwriter präsentierte sich dort, wortgewaltig und selbstironisch, pointiert und mit skurrilem Humor.“
    -gig-blog Stuttgart

    "Wenn also so die Hölle aussieht, dann sind wir echt ganz eindeutig am Richtigen weg.“
    -VICE Alps

    "Mal abgesehen von den unbestreitbaren Livequalitäten von The Burning Hell, legt die Truppe ein ausgesprochen einnehmendes Album vor. es klingt diesmal alles etwas abgespeckter, bereinigter. als würde die Bude, in der die vielköpfige und stets im Wandel befindliche Truppe haust, mal auf Vordermann gebracht. Die vielen Mitbringsel, die Geschenke, im heillosen Durcheinander wurde Ordnung zwingend notwendig. Das Liebgewordene blieb, der Staub und die Belege für Chaos wurden über Bord geworfen. Koms Geschichten erhalten nun die Grundlage und die Führung, die sie brauchen. (...) Ausstaffiert von einer lustvoll ausschweifenden Truppe, die sich weder für den Aufgalopp, noch für die Klezmer-Einlage zu schade sind. Die im Gegenteil die Abwesenheit der Ukulele zu überspielen hat, und so auf die Gitarre forcierten Nummern setzt. Indierock, der sich aber alles andere als steif gibt, abwechslungsreich und leicht federnd dagegen."
    -das klienicum

    "The Burning Hell konterte mit schwarzhumorigen Darbietungen. Das Quintett um Mastermind, Sänger und Ukulele-Spieler Mathias Kom zu erleben, kam dem Genuss eines Monty-Python-Films recht nahe. Skurrile Gestalten belebten den Kosmos, den Mathias Kom in seinen Texten heraufbeschwor. Von Verlierertypen erzählten die Geschichten, oft in bizarren Situationen festgehalten. Es war ein Fest des schwarzen Humors, dargeboten in musikalisch prickelnder Authentizität. Ein Abend, der viel zu bieten hatte und dabei einfach nur Spaß machte."
    -Augsburger Allgemeine

    "Das Ganze bereitet von Beginn an Spaß und macht Freude und kann ohne Substanzverlust immer wieder von neuem gehört werden. Alleine die Stimme Korns ist ein Genuss. Mit dem Twang eines Lee Hazlewood, der Lässigkeit eines Jonathan Richman und der selig-tiefen Ruhe eines Johnny Cash fabuliert er seine textlastigen Songs, die dennoch nie überfrachtet daherkommen. Zudem weicht Sharratts charmante Stimme wiederholt das Geschehen auf und bringt dem rauen Charakter Sanftmut bei, so wie wir es von Brett und Rennie Sparks (The Handsome Family) kennen. „People“ ist vielleicht das Album im DIY-Bereich 2013!"
    -cdstarts.de

    "Wenn The Burning Hell etwas nicht sind, dann eine schnöde Folkgruppe. Sie sind aber auch kein ein Singer/Songwriter mit freundlicher Unterstützung. Besser: Die Kanadier sind ein um Mathias Korn angesiedelter Freundes- und Bekanntenkreis, in dem theoretisch jeder irgendetwas spielt - sofern Zeit vorhanden ist. Man ist dann zu dritt, zu sechst oder, wie auf der neuen Platte "People" zu dreizehnt. Korn, Angelpunkt der stets eigenwillig eingekleideten und wie ein Konfettiregen anmutenden kanadischen Truppe, spielt Ukulele und singt dazu in schönstem Bariton wie ein besserer Stephin Merritt (Magnetic Fields) oder eine Ausgründung von Kurt Wagner (Lampchop) wundersam-poetische wie hintergründig humorige Texte. Der Rest operiert derweil zum Beispiel mit Perkussion, Saxophon, Geige und vermengt auf diese Weise eine Art leuchtenden Fuzz-Folk, von dem sich Bands wie Arcade Fire eine ordentliche Scheibe abgeschnitten haben, mit Calypso und Klezmer-Tunes, Low-Fi-Indie und Americana."
    -taz.die tageszeitung

    "Zum Auftakt gab es feurige Grooves, die Laune machten und zum Tanzen animierten. Die kraftvoll-schwingenden Beats gingen direkt in die Beine. Es erstaunte, welche rhythmische Kraft Sharratts Klarinette entfesselte. Ihre gedehnten Riffs fügten sich perfekt in den Dialog von Gitarre und Bass. (...) Vielseitig und überraschend sind die Songs von Kom, sowohl musikalisch als auch textlich. Mal geht es ernst zu, häufig aber auch schreiend komisch."
    -Schaumburger Nachrichten

    "The Burning Hell beschert Gästen der Haldern Pop Bar einen denkwürdigen Abend. Da war es wieder. Dieses erhebende Kribbeln, das man hat, wenn man soeben etwas Besonderes erlebt hat. Am Donnerstagabend gegen 22.10 Uhr dürften zeitgleich einige Konzertbesucher der Haldern Pop Bar dieses Gefühl geteilt haben. The Burning Hell aus Kanada hatte ihnen soeben den Abend versüßt. (...) Es stimmte einfach alles. Es sind fünf handwerklich hervorragende Musiker: Matthias Kom (Ukulele), Nick Ferrio (Bass), Ariel Sharratt (Klarinette), Jake Nicoll (Schlagzeug) und Darren Browne (Gitarre). Sie sind gesegnet mit vier guten bis ausgezeichneten Stimmen. Frontmann Matthias Kom erweist sich als ein Komponist, der nicht nur leicht zugängliche, oft tanzbare Melodien schreibt, sondern auch witzige Geschichten in seinen Liedern erzählt. Die Gruppe strotzt vor Authentizität. Das i-Tüpfelchen des Abends war eine gelungene Dramaturgie. Denn die Band startete gemächlich, um das Publikum dann Lied für Lied für sich zu gewinnen. Am Ende wollte man das Quintett gar nicht mehr gehen lassen. (...) Eindeutiges Fazit des Abends: Viel besser kann man Folkrock kaum verkaufen."
    -Der Westen

    "Mathias Kom singt wunderliche Lieder, die wie maßgeschneidert für seine Baritonstimme sind. An jeder Zeilenendung steckt eine Schaufel Wortwitz und der Sound ist eine eigenwillige Mischung aus Devotchka, den Gebrüdern Felice, Beirut, Devandra Banhart und den Bitter Tears. Aber natürlich könnte man den gerade genannten Herrschaften auch gleichermaßen unterstellen, dass sie sich manchmal nach The Burning Hell anhören, und nicht andersrum."
    Music Headquarter

    "Kanada, oh Kanada was ist nur in deinem Grundwasser? All das Talent, all die guten Musiker und charmanten Bands die jedes Jahr exportiert werden – es ist eine reine Freude! Frisches Talent aus Kanada konnte ich am letzten Popkomm Tag genießen. (...) The Burning Hell aus Peterborough/Ontario, ließ uns schon während des Konzertes zum Merchandise-Stand rennen. Angeführt von Sänger und Ukulelist Mathias Kom fegte die Band die Zuschauer nur so weg. Charmant und unterhaltend, die Jungs und das Mädchen von The Burning Hell wollte keiner mehr gehen lassen. Auf ihrer CD schlagen sie eher ruhige Töne an und erinnern dabei an die leisen Momente der Magnetic Fields. Ihre Liveshow dagegen ist energetisch und laut – amüsante Texte, Stimmgewalt, Glockenspiel, Ukulele und Akkordeon – Anhören und ins Herz schließen."
    The Junction

    "Hier spielen fröhliche Menschen zusammen, die sich mögen. Keiner drängelt nach vorne, jeder bekommt sein Solo und das ganze macht allen im Laden einen Riesenspaß. Musikalisch haben wir es mit großstädtischem Indie-Folk zu tun, bei dem aber keiner auf seine Füße stiert, sondern alles swingt. Ein Song über die große Sinnkrise darf durchaus als Walzer verpackt werden und als nächstes kommt eine Piratenpolka...Mein großer Zeh hat am Ende des Abends eine Blase vom Mitwippen"
    Gig-Blog Stuttgart

    "The Burning Hell sind das rumpelnde und krachende Orchester um Mathias Kom. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge erzählen die Kanadier von Leben, Tod und den in Kneipen verbrachten Abenden dazwischen."
    78s.ch

    "Die Kapelle um den charismatischen Mathias Kom hat in der sparte4 im letzten Jahr bereits vor beseelten Gästen gespielt. Lakonischer Humor, lakonische Musik, das gibt in der Summe eine verblüffend offenes, helles Konzert auf höchsten musikalischen Niveau. Alle erdenklichen Subgenres von Folk werden hervorgespült, benutzt, verhöhnt und doch geliebt. Mit viel Spaß."
    Sparte4, Saarbrücken

    "The Burning Hell", ein aus Ontario (Kanada) stammendes Musik-Kollektiv mit Mastermind Mathias Kom, ein Gesamtkunstwerk, muss man live gesehen haben, schräges Outfit, geschichtsträchtige Texte und eine Spielfreude, die soooo erfrischend ist. Würde ich mal als ein Tip des Monats bezeichnen!"
    Plattenhahn Bregenz

    "Eine großartige Besetzung, die den Songs zu dienlich-reduziertem Ausdruck verhilft. Mit Schlagzeug, Bass und E-Gitarre, mit Ukulele, Klarinette und Violine zaubert The Burning Hell einen stimmungsvollen Kosmos voller eigenartiger Klangkombinationen, über dem die einnehmend-tiefe Stimme des Frontmanns in klarer Artikulation schwebt. So poppig-einlullend die Kompositionen, so subtil schleicht sich der Horror ein, der im Subtext der teils humorvoll ausgeschmückten Texte lauert. Langsam, aber stetig brennen sich die bitterbösen Geschichten ins Hirn, die vom Winter in Kanada erzählen oder vom einsamen Leben im Karavan; von Blendern und Verlierern, von verbotener Liebe und falscher Hoffnung. Göttliche Komödien, in denen das Feuer der Hölle lodert."
    Augsburger Allgemeine

    "Der "Flux Capacitor" ist der Liebling vieler Geeks, besorgt er doch in allerlei Science-Fiction-Filmen die unerlässlichen Lichtgeschwindigkeits- und Zeitreisen. Ebenso rasant meandert das gleichnamigen, fünfte Album der Burning Hell durch Themen von Altern, Zeitreisen, Tiereuthanasie bis zu küssenswerten Lippen. Das ganze präsentieren die Amerikaner in einem folkig, rockigen Gewand, unterstützt von einer ständig wechselnden Schar begleitender Musiker."
    Tip Berlin

    "Gut gelaunter Meta-Folk"
    Saarbrücker Zeitung

    "Ihre Live-Auftritte sind ein großes Spektakel"
    motor.fm

    "Mit witzigen Texte, teils mit durchaus kritischem Unterton, und einer grandiosen instrumentalen Darbietung, irgendwo zwischen Folk, Rock und Singer/Songwritermusik anzusiedeln, begeistern die Kanadier „The Burning Hell“ die rund 40 Zuhörer im Apex."
    Göttinger Tageblatt

    "Mit seinem Indie-Folk-Projekt The Burning Hell bringt der ehemalige Geschichtslehrer aus Ontario fröhlich-groteske Songs auf die Bühne, denen nichts Menschliches fremd ist. (...) Dass die Musik aus der Elektro-Ukulele uneingeschräkt tanzbar ist, muss nicht extra betont werden."
    langeleine.de

    "Aus den unterschiedlichen Besetzungen entstehen wunderschöne Indie-Folksongs, die mal das sensible Indieherz berühren, mal verschroben-heiter zum Tanzen bitten und mir dabei immer nahe gehen."
    mittelstern.de


    POLISH:


    FRENCH:

    "Très remarqué par leurs concerts dynamiques et l’accent mis sur leurs textes, The Burning Hell équilibre talent et folie avec finesse. People est un opus énergique mais surtout très entraînant, mélangeant folk à des moments (« Holidaymakers », « Realists » « Sentimentalists ») à un son pop rock plus rythmé (« Amateurs Rappers », « Grown-Ups »). »Wallflowers » vous fera remuer de la tête et taper du pied, oui oui sans aucun doute, « Travel Writers », permettra de vous remettre de vos émotions, installé sur un rocking chair (on imagine) vous vous balancerez au rythme de la douce trompette et partirez dans l’univers complètement éclectique de The Burning Hell. Le génie Mathias Kom balance les mots sans les ménager sur « Barbarians », puis « Industrialist » vient clôturer l’album avec une montée en puissance, un son qui va crescendo comme un feu d’artifice à la fin d’un beau spectacle. 9 titres, certes c’est peu, mais suffisant pour boucler la boucle sans en faire trop, un travail parfait, efficace, The Burning Hell a encore frappé avec élégance, charme et surtout beaucoup de fun."
    -volume.fr

    "Son surnom c’est le Randy Newman Canadien, et il joue un instrument très à la mode, le ukulélé. Il écrit des paroles aussi corrosives que dérangées, n’hésitant pas à fouiller dans les sexes pour en sortir nos aspirations premières, nos petites manies lubriques et pas toujours saines. (...) Il est proche d’être le frère illégitime de Kurt Wagner (écoutez « Travel Writers » c’est étonnant) qui aurait plus souvent joué avec David Gedge (Holidaymakers / Amateur Rappers) qu’avec les copain neurasthénique de Kurt. Il a le débit très haut, ridiculisant votre ADSL ou les supposés « spoken worder » qui déclament à la façon d’un bip bip avec le coyote aux fesses. Il aime le rock, le vrai celui qui ne réclame pas de coller avec les idéaux d’un nouveau sociologue, c’est presque animal. Il y a des pas de danse à inventer, des mouvements du corps à esquisser. Il écrit une chanson au nom de « Realists » et on y croit, on se prend même à retourner dans le Saint Germain d’autan. Il parle de sexe sans concession, quitte à paraître brut de décoffrage, mais au diable la bagatelle en ces moments triviaux. Il a un côté Leonard Cohen qui aurait abandonné son code de conduite de la classe intégrale, pour retourner dans son adolescence où le bon goût n’était pas de mise. Il a un côté Mark E. Smith (Sentimentalists) avec un esprit de groupe autour de lui pour mieux tout dézinguer. Il y a plein d’autres choses chez The Burning Hell, et surtout de l’hilarité comme sur « Wallflowers » chanson à vous dégommer les zygomatiques, tranquille sous le soleil. Quand avant nous le droit de parler de géni ? En croisant The Burning Hell je pense que nous pouvons nous le permettre, en crânant à l’écoute de « Industrialists » chanson implacable."
    -À découvrir absolument

    "La voix très grave de Mathias et les instruments qui l'accompagnent font que ses chansons vous donnent envie de danser et de sautiller partout. Un rappel a été vivement réclamé avec beaucoup d'insistance! Les musiciens, très contents d'être à Paris, ont chanté sur [titre à retrouver], et c'était la folie, tout le monde s'est levé, a dansé. C'était très chouette! On aurait dit une session acoustique privée. Pour moi, The Burning Hell, c'est I'm From Barcelona, version Canada!"
    Amazinglyblog

    "Six fous furieux qui réinventent la comédie musicale telle qu’on la connaît. Forcément, avec des dingos pareils, les références se situent plus du côté de Reefer Madness, du Rocky Horror Picture Show, de la Little Shop Of Horrors et de Fritz The Cat que de Notre Dame De Paris. Heureusement pour nous, à dire vrai. Sinon, quel intérêt ? Inutile de préciser qu’il faut absolument venir voir ces déglingos se déchaîner sur scène au son de leurs ritournelles célébrant l’amour, la fin du monde et les chansons qui ne servent à rien."
    Don't Mess With Metz


    SLOVAK:


    CZECH:


    LATVIAN:


    LITHUANIAN:


    RUSSIAN:


    ESTONIAN:

    "...ma sain superelamuse hoopis kanada bändist the burning hell! solist viskas vaimukaid kilde (nt kuidas ta tegi tartus päeval kõige vähem rock'n'roll asja ever - käis mänguasjamuuseumis ja oli vaimustuses) ja muusika oli ka super! esimene lugu rääkis kohe lennukitest ja lennujaamadest ning üks teine armastusest"
    Tibutriin


    SWEDISH:

    "Det märks direkt att de har stor rutin och frontfiguren Mathias Kom är en karismatisk scenpersonlighet med ett knippe fina låtar. En av de sista (It Happens in Florida) var direkt lysande. Han jämförde kärleken med en mängd ovanliga företeelse (bl.a. monsterbilar!!) och lyckades ändå få ihop texten. The Burning Hell har en trogen publik i Kanada men på den här månadslånga Europaturnén har de varit ett okänt band med som rest under små omständigheter och övernattade följdaktligen i konsertlokalen."
    Vodka Beat


    ITALIAN:

    "Alla sesta impresa sulla lunga distanza, Mathias Kom si è insomma lasciato alle spalle il pur felice bozzettismo folk cui pareva voler asservire per sempre i suoi Burning Hell. Ha messo da parte ogni tentazione “balcanica”, assieme ai toni cupi o troppo angusti di certe pagine del passato. Ha tagliato di netto le soluzioni più astruse del proprio repertorio per trarre forza dalla semplicità delle nuove trame. Il proposito era quello di un disco più ambizioso e nel contempo accessibile: esame superato a pieni voti." 8/10
    - ondarock.it

    La nuova creatura di The Burning Hell ha in sé la candida curiosità dell’età infantile e la sarcastica presa di coscienza della maturità, che si fondono in un amaro disincanto...Ancora una volta, come già in “Happy Birthday”, Kom si rivela essere un songwriter più che brillante, coniugando nei suoi testi una spiccata tendenza all’(auto)ironia a una fluente dimestichezza linguistica, una fervida inventiva a una disinvolta abilità scrittoria.
    Ondarock


    SPANISH:


    DUTCH:


    www.wearetheburninghell.com

    website by jud haynes